Pflege beim Hund:

Haut, Fell und Krallen

Gesunde Haut, glänzendes Fell und starke Krallen beim Hund

Einen gesunden Hund erkennt man schon von außen an einem schönen und glänzenden Fell. Daran ist nur zum Teil die richtige Pflege des Hundes schuld. Auch die Ernährung spielt bei dem äußeren Erscheinungsbild eine sehr wichtige Rolle. Hunde benötigen, wie auch wir Menschen, wichtige Mineralstoffe und Vitamine, um gesund zu bleiben. An einem glänzenden Fell und einer gesunden Haut erkennt man oft schon von außen, ob der Hund ausreichend mit den richtigen Nährstoffen versorgt ist. Das Futter spielt auch für das äußere Erscheinungsbild also eine entscheidende Rolle. Die Hunde-Pflege, der  Haut und des Fells tragen maßgeblich zur Gesundheit und zum Wohlbefinden des Hundes bei. Worauf du bei der Pflege von Fell, Haut und Krallen achten solltest und welche Rolle Silicium dabei spielt, erfährst du in diesem Beitrag.

Die Haut beim Hund
Das Fell beim Hund
Die Krallen beim Hund
Silicium für schönes Fell und starke Krallen

Hundehaut: Die wichtigsten Funktionen

Hast du gewusst, dass die Haut ein Organ ist? Und zwar das größte Organ des Körpers. Das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde und andere Tiere. Die Haut übernimmt verschiedene Funktionen im Organismus Ihres Hundes. Zu den wichtigsten Aufgaben gehören:

  1. Barrierefunktion: Die Hundehaut wirkt wie eine Blockade gegen Krankheitserreger. Sie schützt den Körper vor Bakterien, Viren und anderen schädlichen Mikroorganismen und stellt sicher, dass sie nicht in die inneren Organe eindringen.
  2. Regulierung der Körpertemperatur: Anders als bei uns Menschen, reguliert die Hundehaut die Temperatur nicht über Schweißdrüsen, sondern über Blutgefäße. Diese weiten sich bei steigenden Temperaturen aus und ermöglichen somit, dass Wärme abgeben werden kann. Bei Kälte ziehen sie sich zusammen und schützen den Körper vor dem Abkühlen.
  3. Kommunikationsinstrument: In der Haut befinden sich unterschiedliche Drüsen, die Duftstoffe nach außen abgeben. Auf diese Weise kommunizieren Hunde untereinander. Läufige Hündinnen schütten über ihre Haut Sexualhormone aus. Somit kann der Rüde seine Auserwählte bereits über weite Entfernungen wittern.
  4. Ausscheidung von Schadstoffen: Durch die Hautdrüsen werden für den Körper schädliche Stoffe ausgeschieden. Zudem ist sie dafür verantwortlich, dass körpereigene Elemente, wie beispielsweise Wasser, Ionen und Makromoleküle nicht austreten.
  5. Fellwechsel: Die Haarfollikel in der Lederhaut sorgen dafür, dass sich das Hundefell zweimal im Jahr erneuert.

Gesunde Hundehaut: Die richtigen Nährstoffe

Damit die Hundehaut diese wichtigen Funktionen erfüllen kann, ist es wichtig, dass sie gesund und intakt ist. Die nötigen Nährstoffe erhält Dein Vierpföter über seine Nahrung. Für einen gesunden, funktionsfähigen Organismus benötigt er sowohl Proteine, Fette und Kohlenhydrate als auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine.

  1. Vitamin A ist essenziell für den Aufbau der Haut. Sehr reich an Vitamin A sind Eigelb und Leber. Zudem können Hunde Vitamin A aus Karotten oder Spinat entnehmen.
  2. B-Vitamine sind wichtig für den Hautstoffwechsel Ihres Vierbeiners. Bei Hauterkrankung kann ein B-Vitamin-Mangel die Ursache sein. B-Vitamine sind in tierischen Produkten, wie zum Beispiel Rinderniere oder -leber enthalten.
  3. Biotin ist ein wichtiger Nährstoff für die Haut, da es sowohl beim Stoffwechsel- als auch bei Zellteilungsprozessen beteiligt ist. Hautentzündungen, Ekzeme, Juckreiz oder Haarausfall können Symptome für einen möglichen Mangel sein. Sojabohnen, Eigelb, Lachs, Karotten oder Rindermuskelfleisch enthalten viel Biotin.
  4. Zink ist ein wahres Multitalent. Das Spurenelement erfüllt gleich mehrere Funktionen. Es ist wichtig für das Immunsystem, das Zellwachstum und die Wundheilung der Haut. Hat Ihr Hund nicht genügend Zink im Organismus, kann es zu Hautrissen und Fellverlust kommen. Zinklieferanten sind Fisch und Fleisch, besonders Rindfleisch oder Leber von Rind, Kalb und Schwein.

Hundefell: Die richtige Pflege für Ihren Vierbeiner

Zusätzlich zur Hautpflege ist auch ein gesundes Fell auschlaggebend dafür, ob Ihr Hund gesund und vital ist. Ein glänzendes Hundefell zeigt, dass Ihre Fellnase gesund ist und dass er ausreichend Vitamine und Mineralien bekommt. Haarausfall, Schuppen, ein fettiges oder stumpfes Fell können ein Hinweis auf Krankheiten oder Ernährungsmängel sein und sollten individuell mit Ihrem Tierarzt besprochen werden.

Hundehaare bestehen größtenteils aus Proteinen, auch Keratinen genannt. Über die Haarwurzel, die unter der Haut liegt und von den Hautzellen versorgt wird, nimmt der Organismus Talg auf. Talg ist für das Hundefell von großer Bedeutung. Die fettige mineralstoffreiche Substanz macht das Haar von innen bruchfest und verleiht Ihrem Vierbeiner strahlenden Glanz. Zudem wird das Fell durch den Talg wasserabweisend.

Hundefellpflege von innen

Sowohl die Talgproduktion als auch das Wachstum des Fells sind stark von Mineralstoffen, Vitaminen, Eiweißen und Fettsäuren abhängig. Wie auch bei der Hundehaut, ist die richtige Ernährung beim Hund ausschlaggebend für ein gesundes Fellkleid. Achten Sie bei der Auswahl des Hundefutters darauf, dass folgende Nährstoffe enthalten sind: Vitamin A und B, Aminosäuren, Fette und Biotin aber auch Zink, Eisen, Kobalt und Kupfer.

Hundekrallen schneiden und pflegen

Hunde besitzen je Vorderpfote jeweils eine Daumenkralle und 4 Krallen. An den Hinterpfoten haben sie jeweils 4 Krallen. Einige Hunderassen haben an den Hinterbeinen zudem noch eine Afterkralle oder auch Wolfskralle genannt. Die Hundekrallen wachsen, wie auch beim Menschen, kontinuierlich nach und sollten daher regelmäßig gepflegt werden und bei Bedarf geschnitten werden.
Hunde benötigen gelegentlich eine Pediküre, denn gepflegte Nägel sind beim Vierbeiner keine reine Schönheitssache, sondern wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Zu lange Krallen behindern den Hund beim Laufen und führen dazu, dass er auf glatten Untergründen seinen Halt verliert und möglicherweise ausrutscht. Zudem können sie große Schmerzen bereiten sowie zu Haltungsschäden und Entzündungen an den Pfoten führen. Daher ist es wichtig, die Krallen regelmäßig zu kontrollieren und, wenn nötig, mit einer speziellen Schere zu schneiden oder vom Tierarzt kürzen lassen. Bewegt sich der Hund ausreichend und nicht ausschließlich auf weichem Untergrund, nutzen sich die Krallen in der Regel von allein ab.

Hundekrallen schneiden – jetzt wird es höchste Zeit:

  • Die Krallen berühren im Ruhezustand (der Hund steht gerade) den Boden.
  • Auf glatten Untergründen hört man das Klickern der Krallen.
  • Wenn Sie die Pfote hochheben, sind die Krallen länger als der Ballen der Zehen.

Silicium: Die natürliche Unterstützung für Fell, Krallen und Haut

Silicium ist ein für alle Säugetiere ein wichtiges Spurenelement, das über die Nahrung aufgenommen werden muss. Silicium ist einer der Grundbausteine jeder einzelnen Zelle des Bindegewebes und fördert unter anderem die Bildung von Kollagen, dem Grundstoff für elastische und gesunde Haut. Ein starkes Bindegewebe ist Basis und Voraussetzung für Spannkraft und Festigkeit von Haut und Sehnen, für Struktur und Dichte des Fells, für starke Knochen, Krallen und Zähne. Denn alle Körperteile werden über das Bindegewebe mit Nährstoffen versorgt. Je besser diese Versorgung funktioniert, umso voller und schöner glänzt das Fell, umso stärker sind die Krallen.

Silicium- Mangel erkennen und beheben:

Ein Silicium-Mangel macht sich vor allem durch stumpfes, glanzloses Fell, juckende, trockene Haut sowie verhornte und brüchige oder weiche Krallen bemerkbar.

Mithilfe unseres speziellen Quarz-Gels lässt sich die Hundegesundheit hier gezielt unterstützen: Quarz-Gel ist die natürliche Verbindung von Silicium, Wasser und Sauerstoff. Diese Verbindung kann vom Organismus besonders gut aufgenommen werden, da Silicium hier in winzigen Molekülkomplexen vorliegt. Diese können durch die Darmwand ins Blut und somit in die Zellen des Bindegewebes gelangen.

Ein Einzelfuttermittel mit Silicium-Gel (Quarz-Gel) und Biotin ist zum Beispiel Antons Fellglanz. Das Einzelfuttermittel kann einfach unter das Futter gegeben werden und als 3-monatige Kur angewendet: Die Hautschutzbarriere wird durch die regelmäßige Einnahme widerstandsfähig und der Fellstoffwechsel unterstützt. Fell und Krallen werden fest und elastisch und sind somit für die täglichen Abenteuer eines bewegten Hundes gewappnet.

Antons DarmVital und Antons Fellglanz werden frei von Konservierungsstoffen hergestellt und sind bei uns im Online-Shop oder im Reformwarenfachhandel erhältlich.

Mehr über die Produkte erfahren